3.1 ITB – Integrative Traumaberatung und Traumapädagogik (nach MIT; ohne DeGPT/FVTP Zertifizierung)

Unsere Ausbildung in Integrativer Traumaberatung und -pädagogik (ITB) umfasst mehrere Module
7 Module – 14 Kurstage – 140 Unterrichtseinheiten (UE)
Diese bauen zwar aufeinander auf, können aber auch individuell gebucht werden. Für jedes Modul erhalten die Teilnehmer*innen eine Einzelbestätigung. Bei Teilnahme am gesamten Curriculum wird ein Zeugnis ausgestellt. Die Ausbildungsinhalte richten sich an alle Interessierten aus den Berufsgruppen des Sozial- und Gesundheitswesens. Ein Vorwissen zu Posttraumatischen Belastungsstörungen ist nicht nötig.

Modul 1 – Grundlagen der Traumaberatung/-pädagogik (2 Kurstage)

Im Modul 1 wird ein fundierter theoretischer Hintergrund zum Störungsbild der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) vermittelt.
Inhalte sind:

  • Geschichte der Psychotraumatologie
  • Modelle psychischer Traumatisierung und Traumafolgen
  • Traumazentrierte Arbeitsfelder
  • Phänomenologie und Diagnostik der Traumafolgeproblematiken
  • Modelle zur Ätiologie und Therapie der PTBS
  • Veranschaulichende Übungen an Fallbeispielen
  • Eigene Reflexion und Besonderheiten der Traumathematik

Modul 2 – Grundlagen und Methoden traumaspezifischer Behandlungsverfahren I (2 Kurstage)

  • Einführung in traumaspezifische Behandlungstechniken
  • Traumasensible Haltung in Beratung und Pädagogik
  • Allgemeine pädagogische Konzepte in der Traumapädagogik
  • Methoden der strukturellen, körperlichen und sozialen Stabilisierung
  • Selbstfürsorge und Mitarbeiterfürsorge
  • Basisstrategien traumazentrierter Arbeit bei akuten und komplexen Traumatisierungen

Modul 3 – Grundlagen und Methoden traumaspezifischer Behandlungsverfahren II (2 Kurstage)

Methoden der psychischen Stabilisierung und Affektregulation I:

  • Imaginative Techniken zur Vermittlung von Sicherheit: Visualisierung, Externalisierung, Distanzierung
  • Traumaspezifische Krisenintervention (bei Akuttraumatisierung und im weiteren Verlauf)

Modul 4 – Trauma und Beziehung I – akute (non komplexe) Traumata (2 Kurstage)

  • Kognitive, emotionale und konfrontative Prozesse bei akuter (non-komplexer) Traumatisierung
  • Beziehungsgestaltung und Stabilisierung: posttraumatische Selbstsicherheit
  • Wiederherstellung von Gegenwarts- und Dialogfähigkeit
  • Konfrontation in Beratung und Pädagogik: situative und dialogische Exposition

Modul 5 – Trauma und Beziehung II – Komplexe Traumata und ihre Folgen (2 Kurstage)

  • Arbeit mit Reaktualisierung traumaspezifischer Kognitions-, Emotions- und Handlungsmuster
  • Spektrum dissoziativer Reaktionen
  • Arbeit mit traumaspezifischer Veränderung von Grenzen im Selbst und in Interaktionen – dialogische Exposition mit Täter-Introjekten
  • Spezifische Merkmale komplexer Traumatisierung – Krieg, Folter, Migration, strukturelle Gewalt, Missbrauchsstrukturen

Modul 6 – Komplexe Traumata und Selbstprozesse (2 Kurstage)

  • Gefahren unkontrollierter Reaktivierung des Traumageschehens in der Beratungssituation
  • Bearbeitung von Misserfolgen – mit Betroffenen und im Team – Rückfälle, aggressive Übergriffe, Abbrüche, Suizid.
  • Selbsterfahrung zum Umgang mit Grenzen der Berater*innen/Pädagog*innen
  • Selbsterfahrung zu Traumaerfahrungen der Berater*innen/Pädagog*innen

Modul 7 – Vertiefung und Supervision (2 Kurstage)

7a – Vertiefung und Spezialfälle (1 Kurstag)
  • Vertiefung der Arbeit mit den Folgen komplexer Traumatisierung inkl. Dissoziation
  • Selbstakzeptanz vs. Selbstoptimierung nach komplexer Traumatisierung
7b – Gruppensupervision (1 Kurstag)

 

 

Kosten:
220.- Euro pro Kurstag

Button Kursdetails

Letztes Update dieser Informationen: September 2020